Verein - Chorgemeinschaft Eintracht-Sängerbund


Direkt zum Seiteninhalt


Ferienprogramm der CES - Führungen über den Heiligenberg


16.08.2023
Als Ersatz der in den Ferien ausfallenden Chorproben nahmen im August über 30 Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft Eintracht-Sängerbund in zwei Gruppen an geführten Besichtigungen des Heiligenbergs teil.


Dieter Berberich informierte über ein oft unterschätztes „geschichtsträchtiges Juwel Heidelbergers“. Der Heiligenberg birgt Zeugnisse einer einzigartigen 7000-jährigen Geschichte menschlicher Besiedlung im Mündungsgebiet des Neckars in den Rhein. Fünf Einzelphasen beginnend in der Jungsteinzeit, über die Kelten, Römer, Karolinger bis zu den Benediktinern des Klosters Lorsch prägen die archäologischen Funde und Ruinen.

Reste von zwei Ringwällen, Spuren eines römischen Tempels und die beeindruckenden Ruinen der Propsteien St. Stephan und St. Michael vermittelten die zeitweisen Machtzentren auf dem vor 60 Millionen Jahren entstandenen Bundsandsteinhügel.

Nach umfassenden Grabungs- und Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der Michaelsbasilika 1980-84 mit völlig neuen Erkenntnissen, können heute die Ruinen mit Paradies, Türmen, Kirchenschiff samt zweier Krypten, dem Grab eines Abtes und den Restmauern der Klosteranlage besichtigt werden. Spuren eines römischen Tempels belegen noch heute die Nutzung der
Römer als „Götterberg“. Fundamentreste einer fränkisch-karolingischen Königsburg aus dem 7./8. Jhd. bezeugen die Anwesenheit der Franken, deren König Ludwig III. 882
n. Chr. dem Kloster Lorsch den Berg schenkte und dieses
zwei Filialklöster sog. Propsteien errichteten und mit Benediktinermönchen besetzte.

Die Chormitglieder gewannen einen Eindruck über das Leben vor und nach der Zeitenwende. Anschauliche Bilder demonstrierten die Verteidigungs- wie Glaubenseinrichtungen, die Götterverehrung und die Machtkonstellationen dynastischer wie klerikaler Zentren.

Nach 90-minütiger Führung fanden die gemütlichen Abschlüsse beider Gruppen im Gasthaus „Waldschenke“ statt, wobei die letzte Führung am 16. August glücklicherweise rechtzeitig wegen eines heftigen Gewitters mit strömendem Regen abgebrochen werden konnte. Bei prasselnden Regentropfen auf das Zeltdach des Gasthauses genossen die Teilnehmer bei vorzüglichem Essen samt Getränken den erlebnisreichen Kulturausflug.

Kontakt

Dieter Berberich
Bruchhäuser Wer 12
69124 Heidelberg
Inhalte

Zurück zum Seiteninhalt